Donnerstag, 28. April 2016

Es ist vollbracht!

Heute habe ich das Gewerbe für den

Drei-Käse-Hof

angemeldet, nachdem ich vorher von der Hygiene Grünes Licht bekommen habe.

Jippieh

Das sollten wir gemeinsam feiern:



Eure glückliche Kalle

Montag, 18. April 2016

Das Los hat entschieden

Ich möchte euch ganz herzlich danken für eure Meinungen und habe unter allen gezwitscherten lieben Worten eine Gewinnerin gezogen, die sich auf ein Ziegenkäsepaket freuen kann.

Ich werde also die Ziegenkäserei "Drei-Käse-Hof" sein. Das klang so plausibel und liegt auch gut auf der Zunge.

Um nun die Gewinnerin zu ermitteln habe ich eure Namen auf Papier geschrieben,


zusammengefaltet,



kräftig umgerührt

und gezoooooooooooooooooooooooooooogen...



Ah Angelnette Du bists...

Ich freue mich mit Dir und wünsche euch allen einen schönen Abend.

Eure Kalle


Freitag, 15. April 2016

Die ersten Ziegenkäslein sind fertig und lecker!

Da ich nun die kleinen Zicklein von den Müttern getrennt habe, weil sie schon gut selbst heu fressen und Wasser trinken, beginnt nun die Zeit des Melkens. Einige Ziegen wollen gleich früh und abends gemolken werden, sonst hätte ich das Gefühl das ihr Euter platzt.

Nun habe ich also jeden Tag gut Ziegenmilch. Die möchte verarbeitet werden.

Ich habe, wie im vorigem Jahr schon ausprobiert, wieder dreierlei Käse gemacht.


Deswegen heißen wir ja auch Der-Drei-Käse-Hof.

Der erste Käse ist ein Bärlauchfrischkäse. Das ist immer so der erste im Jahr, weil eben gerade der Bärlauch zu finden ist und schmeckt. Diese Komposition mit dem Ziegenfrischkäse ist schon sehr lecker. Den Frischkäse esse ich auch gern mit Schnittlauch, oder mit Kümmel, oder mit Pfeffer oder scharf mit Chili und Zwiebeln... so viele leckere Kombinationen.


Der Zweite Käse ist ein Ziegengouda jung. Jung wohl deshalb, weil wir den so gern essen und er keine Zeit hat in die Reife zu gehen.


Und unser dritter Käse ist ein Trappistenkäse. Der absolute Favorit von meinem Mann, der eigentlich gar keinen Käse mag. Aber seit dieser feine Ziegenkäse auf unserem Tisch steht, isst er nichts anderes mehr.



Ihr Lieben nun habe ich noch eine Frage an euch, wie sollte ich den kleinen Hof benennen? Ist es ein Ziegenhof? Ist es eine feine kleine Elbauen Sennerei? Ist es Eine Hofkäserei?

Was sind eure Assoziationen?

Unter den Antworten verlose ich ein kleines feines Ziegenkäsepaket...

eure Kalle

Samstag, 2. April 2016

Hiermit erkläre ich die Fliesenarbeiten offiziell als beendet!

jippieh jippieh jippieh.


Ich habe das Fliesen geschafft.

Mit verfugen mit allem Pipapo.


Ich bin so froh.

In der Hygieneschleuse habe ich noch ein wenig breiter gefliest, als ich eigentlich geplant hatte.

Weil ich noch angerührten Fliesenkleber hatte.


Aber nun ist Schluss.

Schluss mit Fliesen.
phhhhhhh

Ich habe auch ganz schnell das ganze Werkzeug gesäubert und weg geräumt.

Und morgen genieße ich die Sonne, wer macht mit?

Eure Kalle


Donnerstag, 31. März 2016

Monatsimpressionen März 2016---

was hat mich im März umgetrieben? Die Milchküche, na klar.


Auf der Collage ist zu sehen, dass wir uns im Endspurt befinden. Jetzt müssen noch die Fugen verfugt werden und dann...ach es ist noch soviel zu tun und wir wollen so gern am 14.5. eröffnen. Deswegen nur ein kurzer Gruß, ich muss los in die Milchküche...eure Kalle

die eigentlichen gesammelten Monatsimpressionen gibt es hier: http://fredissimas.blogspot.de/2016/03/monatsimpressionen-nr-18-marz-2016.html

Sonntag, 8. Februar 2015

und es geht weiter in der Milchküche....

Deckenbalken in der Milchküche




Wo waren wir stehen geblieben?
Irgendwo bei Fliesen verfugen?
 Ja richtig.












zukünftige Trennwand





Dann kam Winter und Weihnachten
 und Schmerzen...
und nun ist die Zeit schon wieder so kurz,
bis zur Geburt der Zicklein
und natürlich demzufolge auch bis die Milch einschießt.









der Vorraum wird abgetrennt



Also heißt es in die Hände spucken
und weiter am Traum arbeiten.
Voller Freude kann ich euch heute Fotos zeigen,
 wie es weiterging,
weil mein wunderbarer Mann einfach mal zugegriffen hat
und weiter gebaut hat,
während ich nach genesend hier abwarten muss.









nun ist die Tür schon drin


An fing er mit den Balken für die Decke.
Nachdem er die eingezogen hatte,
hat er den Trockenbau gemacht
und mit der Wand für die Milchküche
ist nun ein richtiges Zimmer entstanden.
 Nachdem die Wand stand,
 hat er noch rasch eine Tür eingebaut.











die Wand steht und die Tür geht auf und zu

Nun hat er noch die Decke
 mit Feuchtraumplatten versehen
 und ich bin total begeistert,

 

 

 

 

 

 

 

die ersten Platten sind an der Decke

 

was es für ein phantastischer Raum geworden ist.















jetzt erkennt man die Raumgröße 





 Die Milchküche hat eine wunderbare Größe,
geradezu perfekt für meine Arbeiten.












kleiner Vorraum


Der kleine Vorraum dient dem Verkauf
und dem Umziehen.

Ein Kühlschrank passt genau in die Ecke
unter das Fenster.
Ich denke, das ein Regal auch noch Platz findet
und dann darf nur noch ich weiter in die Milchküche..










nee Leute wie ich mich freue...


die Milchküche



Auf in die nächste Woche und von mir alles Gute für euch und ein so starken tollen Partner wie ich ihn habe an die Seite, eure Kalle

Mittwoch, 26. November 2014

Der Beginn einer Leidenschaft

Lisa 1


Meine Freundin hat mir Ziegenfotos gezeigt---ich habe sogar von ihnen geträumt. Dann nahm ich meine Kamera und machte mit den Ziegen vom Hof ein spontanes Shooting aus---es ist ausbaufähig und wundervoll----


hedi2



Hedi 1

Lisa 2

Martha 1

Koschka1


Kulle1



Eine schöne Woche, eure Kalle

Montag, 10. November 2014

Züchten heißt....

ja das war nicht nur früher so, also tatsächlich ist das wahr---


der Ziegenkindergarten

Also genau das steht an der Wand von meinem Ziegenkindergarten. Es war ja eigentlich ein Kaltblutgestüt und die großen tollen Pferde standen dort zur Zucht--ähem eigentlich die Hengste.
Nun sind in einem Stall die Ziegenkinder untergebracht,
 die in diesem Jahr noch nicht gedeckt werden sollen. Ich hatte mich entschieden sie separat unterzubringen und noch wachsen zu lassen.





Und von den anderen erwachsenen Ziegen sind jetzt 6 schon ganz sicher gedeckt und nur Koschka fehlt noch. Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung den Kulle auf den Hof zu holen.



Kulle beim Deckakt

Und freue mich schon sehr auf das Frühjahr---

in großer Vorfreude eure Kalle 

Sonntag, 19. Oktober 2014

Ob ein Neuer hilft?

So, es läuft eben auch bei uns nicht alles glatt.






Also ihr könnt euch bestimmt an Priemel erinnern, unseren Ziegenbock. Es heisst, dass er von der RAsse her ein Toggenburger ist.








Dies bedeutet auch, das er saisonal brünftig ist. Will heissen, er hat nicht das ganze Jahr über Lust, sondern eben erst im Spätsommer und Herbst. Nun habe ich also abgewartet und gewartet und gewartet. Ziegenforen gelesen, Bücher gewälzt---er hat keine Lust---absolut keine mehr.

Nur ist das eben für uns ein Desaster. Wenn kein Nachwuchs, dann keine Milch, dann kein Käse und dann war die ganze Arbeit umsonst.




Als ich mich dann schweren Herzens entschloss nach einem vitalen Bock zu schauen, waren sie fast alle schon verkauft oder kastriert. Das ist schlecht....




Aber ich habe dann doch einen entdeckt.












 Kulle.











 Der wohnt ein ganzes ganzes Stück weg. Deswegen haben wir am Donnerstag einen Betriebsausflug unternommen und haben uns Kulle angeschaut.
Er hat uns sehr beeindruckt!

Auch seine Mutter konnten wir sehen und sie war ein sehr schönes Tier.
Kulle ist ein Thüringer Waldziegenbock aus einem ganz feinen Schlag.






 Er ist asaisonal--er kann das ganze Jahr.



 Und riecht auch so...kicher....







Diese Woche wird er nun bei uns einziehen und wir werden sehen, wie gut er sich mit allen verträgt und wie er es mit Priemel regelt. Priemel wird nämlich trotzdem bei uns bleiben und sein Altenteil bekommen. ich weiß, das ist nicht sehr wirtschaftlich gedacht---aber nur weil er nicht mehr kann?

Euch eine schöne Woche, eure Kalle

Sonntag, 28. September 2014

Apfeltag

Der Herbst ist da und ich liebe ihn, obwohl ich auch gegen ein bisschen mehr Sommer nichts eingewendet hätte.

Gestern aber schien so wunderbar die Sonne, golden und warm, und das Laub duftete nach Regen---da kamen meine Freundin und ihre Tochter zu Besuch. Was liegt näher, als den Tag an der frischen Luft zu verbringen?

Flugs sammelten wir Äpfel von dem schönen alten Boskoop auf und bauten die Saftpresse auf den Tisch bei den Ziegen.
der gute Boskoop

Neugierig beobachteten sie jeden Handgriff....


hier geht es in den Fleischwolf



Erst schnitten wir die Äpfel klein, dann wuschen wir sie noch einmal ab. Diese Apfelschnitze kamen in den Fleischwolf und wurden zu feinem Mus.









flink ein Glas unter den Saftstrahl halten



 Dieser dann landete in der Saftpresse. Da lief schon ohne pressen der erste Saft vorn zum Kosten heraus.












Als die Presse voll war, kamen noch einige Holzplatte drauf und schon ging es los...

jetzt wird mit Muskelkraft der Saft gepresst
Zum Haltbar machen pasteurisierten wir den Saft und füllten ihn in Flaschen---er ist köstlich---ein eingefangener Sonnenstrahl---




Euch eine sonnige Woche, eure Kalle

Sonntag, 21. September 2014

---und der Gewinner ist----

die Loszettel
die Ziehung



Nachdem die kleine Glücksfee ihre Glückssuperkuschelwuscheldecke ausgebreitet hatte und alle Teilnehmer im Lostopf gelandet waren--hat sie den Zettel von




Chaos Omi

gezogen. Herzlichen Glückwunsch Du Liebe, das Kallinchen mit Ziege geht in den nächsten Tagen raus.
Und allen anderen möchte ich ganz herzlich danken, für die liebevollen Zeilen und Glückwünsche.



Ich war auch in dieser Woche fleissig und habe den ersten großen Part des Fliesen legens beendet.






Diesmal war das kleine Fenster dran und ich habe das Muster der davorstehenden Birken mit in den Fliesenspiegel eingebaut. Ich mag es. Es macht mich fröhlich und ich bin jetzt schon ganz glücklich über meine neue Arbeitsstelle. Was für ein Glück, wenn einem der Arbeitsplatz gefällt.




frei und wild verlegt
die Birken als Muster


Detail vom großen Fenster





















Dann habe ich noch angefangen zwischen den Fliesen zu verfugen. Dazu gibt es speziellen Fugenmörtel und ein Fugengummi. Damit wird die zäh angerührte Fugenmasse, vorsichtig mit dem Wasser, es ist ganz schnell zu viel, in die Fugen gestrichen. Einmal hin, und einmal her. Wenn es ein wenig angezogen hat wird mit einem feuchten Schwammbrett, auch hier aufpassen, dass es nicht zu nass wird, darüber gewischt. Dadurch wird der Überschuss aufgenommen...Wenn ich nun noch ca 5x die Fliesen feucht abwische, dann sind sie so, wie bei anderen auch, vielleicht---


mit dem Schwammbrett


erste verfugte Wandfläche



 ----habt eine feine Woche, eure Kalle